Kürbis-Apfelkuchen

Zutaten: 
450 g Kürbisfleisch
250 g Butter
200 g brauner Zucker
4 Eier
300 g Mehl (z.B. Dinkelvollkornmehl)
1 Päckchen Backpulver
250 g Äpfel
100 g Walnüsse
1 Teelöffel Zimt

Zubereitung:
Den Kürbis (Muskatkürbis oder Hokkaido) grob schneiden und in wenig Wasser weich kochen, abgießen, sehr gut abtropfen lassen und mit der Gabel zerdrücken.
Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier dazugeben. Den Kürbis und die geraspelten Äpfel unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Zimt vermischen und mit den grob gehackten Nüssen ebenfalls unterrühren. Teig in eine gut gefettete Springform, auf ein Blech oder in Muffinförmchen füllen. 
Bei 180° Umluft 40 – 50 Minuten backen. Nach Belieben mit Schokoglasur garnieren und mit Schlagsahne servieren. 

Spaghetti-Kürbis mit Spinat und Feta (oder auf was man sonst so Lust hat)

Spaghetti-Kürbis in zwei Hälften schneiden, Kernen mit einem Löffel entfernen und mit etwas Öl bepinselt mit der Anschnittfläche nach unten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für 30-60 Minuten (je nach Größe) in den Backofen.
Danach den Kürbis etwas abkühlen lassen und mit einer Gabel das Fleisch ein wenig auflockern. Dabei entstehen die Spaghettiähnlichen Kürbisnudeln. 

Während der Kürbis im Ofen ist, eine Spinatcreme aus Spinat, Frischkäse und Feta herstellen:
Fein geschnittene Zwiebeln (und/oder Knoblauch) in etwas Öl anbraten, 200 g Spinat (frisch oder tiefgefroren) zugeben und 150 g Frischkäse und 70 geriebenen Käse untermischen. Mit Salz und Pfeffer und nach belieben mit Kräutern abschmecken und zusammen mit dem Feta unter die Kürbisspaghetti mischen. Mit etwas geriebenem Käse für ca. 15 Minuten überbacken. Dazu passt noch ein leckerer (Acker-)Salat. Guten Appetit! 

Alternativen: 
Mit frischen Champignons, mit einer Sauce Hollondaise, mit Wirsing,...der Fantasie und dem Geschmack sind hier keine Grenzen gesetzt!

Übrigens: Die Schale beim Spaghetti-Kürbis ist sehr hart und dient deshalb nur als Auflaufform. 

Rote Beete Carpaccio

Rote Beete in Salzwasser ca. 40 Minuten garen, abschrecken und schälen. Anschließend in dünne Scheiben hobeln. 
Birne waschen, abtrocknen, vierteln und Kerngehäuse entfernen, in dünne Spalten schneiden. Kurz in etwas Butter andünsten. In das Bratfett Speck- und Schalottenwürfel geben, anbraten und herausnehmen. Rest mit Balsamico-Essig ablöschen, Honig und Senf zugeben und das Kürbiskernöl (oder neutraleres Öl) kräftig unterrühren, abschmecken. 

Geputzter Feldsalat im Dressing wenden und mit den Birnenspalten und Rote Bete Scheiben auf einem Teller arrangieren und mit der Speck-Schalotten-Mischung bestreuen. Den Rest vom Dressing darüber träufeln. 

Wer möchte kann noch Kürbiskrokant, Walnüsse oder andere Leckereien darüberstreuen. 

Rote Beete-Salat mal anders

Viele kennen die Rote Bete hauptsächlich als Salat aus gekochten Beten. Man kann diese leckeren, gesunden Wurzeln aber auch sehr gut roh essen - und ungekocht bleiben viele Inhaltsstoffe, z. B. besonders Enzyme erhalten, die beim Kochen verloren gehen. Man kann einen sehr leckeren (rohen) Rote Bete-Karotten-Apfel-Salat machen: die Wurzeln fein reiben, den Apfel gröber. Gut schmeckt ein Mengenverhältnis von etwa 1:1:1, aber natürlich kann man auch mit weniger Rote Beete anfangen, wenn einem der erdige Geschmack der Roten Beete zu intensiv ist. Dieser Salat braucht eigentlich nur gutes kaltgepresstes Öl (z.B. Rapsöl), kein Salz, evtl. etwas Zitrone, wenn der Apfel nicht genug Säure hat.
Rote Beete braucht man übrigens nicht zu schälen, wenn sie schön frisch und knackig sind. Es ist ausreichend, sie gut zu bürsten und Wurzel- und Blattansatz sowie evtl. schorfige Stellen wegzuschneiden. Guten Appetit!

Pak Choi

Für alle, die nicht wissen, was sie mit diesem leckeren asiatischen Gemüse anfangen können, zwei kleine, aber feine Rezepte ;)

Pack Choi grob klein schneiden, mit Olivenöl in der Pfanne andünsten (Wichtig: Deckel drauf!), nach ca. 3 Minuten Deckel runter, Salz, Pfeffer und ein Schuss Sojasauce. Lecker :) 
Wer möchte, kann nach belieben noch anderes Gemüse dazugeben: Paprika, Mungobohnenkeimlinge oder Sojasprossen, Karotten...der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt :)

Wer es gerne mediterraner mag: Einfach wie oben beschrieben vorgehen,  Kohlrabiwürfel zum Pak Choi geben, Knoblauch und etwas Zitronensaft und Zitronenabrieb, mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss ein paar Salbeiblätter unterheben und auf die Sojasauce verzichten ;)

"Rotes Risotto"

Risotto-Reis und gehackte Zwiebeln andünsten und mit Weisswein und Brühe nach und nach aufgießen und unter Rühren fertig köcheln. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft nach Belieben würzen. Rote Beete ebenfalls kochen, schälen und fein raspeln. Zusammen mit etwas Parmesan zum Risotto geben, gut durchrühren. Ein Apfel, eine handvoll Walnüsse und etwas Petersilie klein hacken, in Butter andünsten und über das fertige Risotto geben. Dazu noch einen leckeren Feldsalat mit Essig-Öl-Dressing zubereiten - Lecker :)